Fachtagung Stiftung Kapitalmarktunion

Globalisierung und Strukturumbruch – Was kommt nach Corona?

 

Bereits vor der Coronakrise stand Europa vor vielfältigen internen und externen Herausforderungen. Zwischen Asien und den USA stehend, in traditionellen, etablierten Industrien stark, aber in den neuen, die Zukunft repräsentierenden Branchen schwach, mit nur wenig ausgeprägten Kapitalmärkten, dafür aber schwachen Banken und einem hohen Hang zur Regulierung ausgezeichnet, brachen bereits vor 2020 zunehmend die unterschiedlichen historischen Traditionen auf und machten die notwendigen wirtschaftlichen Anpassungen zu einer politischen und kulturellen Herausforderung.

Die Coronakrise hat nun einerseits alle damit verbundenen Themen wie durch ein Brennglas betrachtet zugespitzt; sie hat aber andererseits auch dazu beigetragen, dass Europa nunmehr den Sprung in die Transferunion wagte.

Wie wird sich Europa weiterentwickeln nach der Pandemie? Und wie wird es sich in der zunehmenden weltpolitischen Polarisierung zwischen den USA und China behaupten? Fragen, die sich zunehmend dringender stellen. Und unabhängig von der weiteren virologischen Herausforderung treten nun auch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemiebekämpfung in ihrer ganzen Schärfe zu tage.

Themen, Zeitpunkt und Referenten unserer Stiftungstagung in Oestrich-Winkel passen zu den Fragen, die uns aktuell bewegen. 

 

Themenschwerpunkte

  • Finanzierung des Strukturumbruchs – Was leistet die Bankenfinanzierung, welche Optionen bestehen für eine Stärkung der Kapitalmarktfinanzierung?     
  • Finanzmarktregulierung historisch betrachtet – eine adäquate Antwort auf aktuelle Herausforderungen?      
  • Europas unterschiedliche Wirtschaftskulturen – historisch gewachsen, passt es zusammen?     
  • Europas Vertrauen auf den starken Staat im Strukturwandel – historisch gerechtfertigt?     
  • UK nach Brexit und EU – sind sie Asien gewachsen?     
  • Was steht in Deutschland an?

Die Vortragenden sind ausgewiesene Finanzwissenschaftler, Wirtschaftshistoriker, Publizisten und Politiker; die Teilnehmer sind Sozialwissenschaftler sowie Praktiker aus Banken, Industrie und Verbänden.

 


 

Agenda

Freitag, 11. Juni 2021
 

9.30 Uhr   Registrierung   
9.50 Uhr   Tagungseröffnung durch Stiftungsvorstand
Folkhart Olschowy, Stiftungsvorstand
Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland
10.00 UhrKurzer Krisenaufriss – Wo stehen wir, was kommt noch?
Dr. Bruno Kesseler und Prof. Dr. Horst Gischer, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
10.30 UhrBreak
10.40 Uhr

Finanzierungsbedingungen der Wirtschaft nach der Pandemiekrise
Prof. Dr. Horst Gischer, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

11.40 UhrBreak
11.50 Uhr

The UK and the EU in Asia’s century after Corona  
Lord Green of Hurstpierpoint Stephen Green, London

12.50 UhrMittagspause
13.50 UhrWirtschaftskulturen in Europa in historischer Sicht – und was dies für die Zukunft bedeutet 
Prof. Dr. Werner Abelshauser, Universität Bielefeld 
14.50 UhrBreak
15.00 Uhr

Wunsch und Wirklichkeit: Kann staatliche Wirtschaftspolitik erreichen was sie vorgibt erreichen
zu wollen? Eine Bestandsaufnahme von Geld- und Fiskalpolitik in historischer Sicht  
Prof. Dr. Werner Plumpe, Johann Wolfgang von Goethe - Universität Frankfurt/Main

16.00 UhrKaffeepause
16.30 UhrDie Herausforderungen Deutschlands im kommenden Strukturumbruch
Prof. Dr. Dr. h.c. Karl-Heinz Paqué, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
17.30 UhrSchlusswort Stiftungsvorstand mit anschließendem Umtrunk