Entstehungsgeschichte

Bereits in den 1980er Jahren erreichte das Kapitalmarktinstrument Verbriefung (Securitisation) eine große Bedeutung in der Finanzwelt, heute ist die Verbriefung ein wichtiger Baustein für die Finanzierung von Banken und Realwirtschaft. In Deutschland hat sich jedoch erst relativ spät ein aktiver Verbriefungsmarkt gebildet. Unter Federführung der KfW entstand die True Sale International GmbH (TSI) im Jahre 2004 aus einer Bankeninitiative zur Förderung des deutschen Verbriefungsmarktes. Die TSI hat schon früh Standards für deutsche Verbriefungstransaktionen gesetzt und notwendige Gesetzesänderungen für die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der Transaktionen vorangetrieben.

Auf dieser Basis ist es seit 2004 möglich, über die TSI deutsche Zweckgesellschaften für diese Verbriefungstransaktionen bereitzustellen.

Hierbei kommt den 3 Stiftungen

  • Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland
  • Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland 
  • Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

eine bedeutende Rolle zu, da sie, um die Insolvenzferne der Zweckgesellschaften sicherzustellen, im Rahmen der Zustiftung der Geschäftsanteile Gesellschafter der über die TSI gegründeten Zweckgesellschaften werden. Alle drei Stiftungen sind gemeinnützig und wurden 2004 von der Stifterin KfW errichtet. 

Der Stiftungszweck besteht in der Förderung der Wissenschaft in Forschung und Lehre auf den Gebieten der wissenschaftlichen Forschung zum Kapitalmarktrecht (Stiftung Kapitalmarktrecht), zur Struktur und Entwicklung der Finanzmärkte in Deutschland und Europa (Stiftung Kapitalmarktforschung) sowie zu Unternehmensfinanzierungen und Kapitalmärkten (Stiftung Unternehmensfinanzierung). 

Als weiteren Meilenstein haben die drei Stiftungen im Jahre 2017 das gemeinsame Stiftungsprojekt Kapitalmarktunion ins Leben gerufen, mit dem sie einen Beitrag dazu leisten, den Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis zu Fragen der Banken- und Kapitalmarktfinanzierung in Deutschland und Europa zu vertiefen.

 

Die drei Stiftungen

Stiftungserrichtung

  • Die Stiftungen wurden am 19.07.2004 von der KfW als rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen Rechts errichtet.
  • Die Stiftungserrichtungen wurden durch die zuständige Behörde (Regierungspräsidium Darmstadt) für die Stiftung Kapitalmarktrecht am 04.08.2004, für die Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte am 14.09.2004 und für die Stiftung Kapitalmarktforschung am 15.09.2004 anerkannt.
  • Es gelten die Stiftungssatzungen in der jeweils aktuellen Fassung, in denen der Stiftungszweck, konkretisiert durch den Stifterwillen, festgelegt worden ist. Der Stiftungszweck ist grundlegend für jede Stiftung und muss im Stiftungsgeschäft unmissverständlich Ausdruck finden.
  • Eine Stiftung ist generell eine Zusammenfassung von Vermögen und auf Dauer angelegt. Ihr Vermögen darf in seiner Substanz grundsätzlich nicht angegriffen werden und ist zugriffsicher festzulegen (Grundsatz der Vermögenserhaltung). Der Stiftungszweck der drei Stiftungen wird über die Erträge erwirtschaftet, die aus der Anlage des Stiftungsvermögens erzielt werden. Zusätzlich fließen den Stiftungen hierzu auch Spenden und ggf. Ausschüttungen der zugestifteten Geschäftsanteile an den Zweckgesellschaften zu.

 

Stiftungszweck

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftungen ist die Förderung der Wissenschaft in Forschung und Lehre auf den Gebieten der wissenschaftlichen Forschung

  • zum Kapitalmarktrecht (Stiftung Kapitalmarktrecht)
  • zur Struktur und Entwicklung der Finanzmärkte in Deutschland und Europa (Stiftung Kapitalmarktforschung) und
  • zu Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte (Stiftung Unternehmensfinanzierung)
     

Der Stiftungszweck wird jeweils unmittelbar verwirklicht durch

  • Auslobung eines zu vergebenden Förderpreises, mit dem herausragende wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet werden sollen
  • finanzielle Förderung der Bibliothek der jeweils in der Stiftungssatzung begünstigten Forschungseinrichtung
  • Ausbildungsförderung eines für die wissenschaftliche Forschung und Lehre qualifizierten Nachwuchses
  • finanzielle Förderung zur Veranstaltung von Gastvorträgen der jeweils in der Stiftungssatzung begünstigten Forschungseinrichtung
  • Auswertung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen
  • Einrichtung und Unterhaltung von Studien- und Forschungsstätten, vorzugsweise am Finanzplatz Frankfurt mit der jeweils in der Stiftungssatzung begünstigten Forschungseinrichtung
  • Veranstaltung wissenschaftlicher Tagungen

 

Gemeinnützigkeit und Steuerbefreiung

Die Stiftungen werden beim Finanzamt Frankfurt am Main geführt. Gemäß vorliegenden Bescheinigungen zur Körperschaftsteuer sind die Stiftungen nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftsteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten gemeinnützigen Zwecken im Sinne der §§ 51ff. AO dienen. 

Die Steuerbefreiung der Stiftungen gilt für die Zwecke gemäß § 52 (2) AO:

  • Nr. 1    Förderung von Wissenschaft
  • Nr. 7    Förderung der Volks- und Berufsbildung

Die Stiftungen sind berechtigt, für Spenden, die ihr zur Verwendung für diese Zwecke zugewendet werden, Zuwendebestätigungen nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck (§ 50 Abs. 1 EStDV) auszustellen.

 

Vorstand der Stiftungen

  • Einziges Gremium der Stiftungen ist gemäß § 6 der jeweiligen Stiftungssatzung der Vorstand, der ausschließlich mit ehrenamtlichen Mitgliedern besetzt wird. Der Vorstand besteht aus mindestens zwei, höchstens fünf Personen. Dem Vorstand der Stiftungen gehören namhaften Persönlichkeiten an, die „aufgrund ihrer beruflichen Erfahrung und ihrer Stellung im Finanz- und Bankenbereich bzw. in der Wissenschaft Gewähr dafür bieten, die Aufgaben der Stiftungen zu erfüllen.“
  • Der Vorstand führt die Geschäfte der Stiftung und beschließt über die Verwendung der Stiftungsmittel. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsbefugt.
  • Grundsätzlich ist der Vorstand in der Leitung der Stiftung dem Stiftungszweck verpflichtet.

 

Die Stiftungen als Gesellschafter der über die TSI gegründeten Zweckgesellschaften

Um die für eine Verbriefungstransaktion wichtige Insolvenzferne herzustellen, werden die Geschäftsanteile von über die TSI gegründeten Zweckgesellschaften im Rahmen der Zustiftung auf die drei gemeinnützigen Stiftungen übertragen. Seit 2005 sind auf diesem Weg mehr als 140 Zweckgesellschaften (Stand: August 2020) von der TSI gegründet und die Geschäftsanteile sind zu gleichen Anteilen auf die drei Stiftungen zugestiftet bzw. übertragen worden. Die von den Stiftungen im Rahmen der Zustiftung gehaltenen Geschäftsanteile erhöhen hierbei das Stiftungsvermögen – nach der Beendigung der Verbriefungstransaktion erfolgt die Liquidation der Zweckgesellschaft und die Geschäftsanteile (Beteiligungen) werden in Fondsanteile oder in Guthaben bei Kreditinstituten gewandelt.

 

Einheitliche Fördermaßnahmen der Stiftungen

Die folgenden Fördermaßnahmen werden von allen drei Stiftungen in einheitlicher Form und auf jährlicher Basis jeweils separat ausgeschrieben und vergeben:

  • Förderpreis der Stiftung 
  • Dissertationsstipendium der Stiftung
  • Druckkostenzuschuss der Stiftung

 

Stiftung Kapitalmarktforschung

für den Finanzstandort Deutschland

 

 

 

Stiftungszweck und begünstigtes Institut

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft in Forschung und Lehre auf den Gebieten der wissenschaftlichen Forschung zur Struktur und Entwicklung der Finanzmärkte in Deutschland und Europa.
In der Satzung der Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland wird die „Gesellschaft für Kapitalmarktforschung e. V., Frankfurt am Main“ als begünstigtes Institut ausgewiesen.

 

 

Vorstände der Stiftung Kapitalmarktforschung

Rolf-Dieter Maihöfer

Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Hans W. Reich

Stellv. Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Prof. Dr. Luise Hölscher

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Hiltrud Thelen-Pischke

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Förderung und Ausschreibungsunterlagen

Der Stiftungszweck wird u. a. durch die Auslobung eines jährlichen Förderpreises der „Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland“ verwirklicht, mit dem eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zur Struktur und Entwicklung der Finanzmärkte in Deutschland und Europa, insbesondere im Bereich des Kapitalmarkts, ausgezeichnet werden soll.

Des Weiteren vergibt die Stiftung Druckkostenzuschüsse und Dissertationsstipendien, sofern die entsprechenden Arbeiten dem Stiftungsziel entsprechen. 

 

Stiftungsaktivitäten der Vergangenheit

der Stiftung Kapitalmarktforschung für den Finanzstandort Deutschland

Die Sortierung der Tabelle kann durch Anklicken einer anderen Spaltenüberschrift individuell angepasst werden (z.B. Universität).
Hier haben Sie die Möglichkeit zur freien Suche in der Tabelle, indem Sie Ihren Suchbegriff in das Suchfeld eingeben.

FördermaßnahmeThema der geförderten ArbeitName des geförderten WissenschaftlersUniversitätJahr der Förderung
FörderpreisCrowdinvesting. Phänomen – Rechtsbeziehungen – Regulierungnicht öffentlichMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg2019
DruckkostenzuschussDas Individualschutzziel im europäischen Bankaufsichtsrecht und seine privatrechtliche Durchsetzungnicht öffentlichHumboldt-Universität zu Berlin2019
DissertationsstipendiumAuswirkungen eines Zinsaufschwunges auf das Verhalten von Bankkunden – Konsequenzen für das Bankmanagement und die Bankenregulierungnicht öffentlichTechnische Universität Chemnitz2019
FörderpreisGrenzüberschreitende Bankenaufsicht in der Europäischen UnionDr. Gerrit TönningsenGoethe-Universität Frankfurt am Main2018
FörderpreisShort-termism im Aktien- und Kapitalmarktrecht – Ideengeschichte, Rechtsvergleichung, RechtsökonomieProf. Dr. Eckart BuerenBucerius Law School2018
DruckkostenzuschussKapitalmarkttransaktionen als Kartellrechtsverstoß?Dr. Julius Carl GoldmannLudwig-Maximilians-Universität München2018
DissertationsstipendiumCorporate Venturing and Corporate Strategic Renewal: Rethinking the InterrelationshipConstantin von AderkasTechnische Universität Berlin2018
FörderpreisProduktverbote zur Gewährleistung von FinanzmarktstabilitätDr. Daniel KlingenbrunnBucerius Law School2017
DissertationsstipendiumCurrent Account Surpluses and Capital Flows – the Case of Germany and Japan: 1980-2017Taiki MuraiUniversität Leipzig2017
FörderpreisZentrales Clearing von OTC-Derivaten unter EMIRnicht öffentlichBucerius Law School2016
DruckkostenzuschussCrowdlending oder Disintermediation in der Fremdkapitalvergabe“ Eine Analyse der bank-, zahlungsdienstaufsichts-, gewerbe- und vermögensanlagerechtlichen Regulierung in DeutschlandDr. Tobias PolkeAlbert-Ludwigs-Universität Freiburg2016
FörderpreisAnlageberater als Finanzintermediäre –Aufklärungspflichten über monetäre Eigeninteressen von Finanzdienstleistern in BeratungskonstellationenDr. Marcus P. LerchBucerius Law School2015
FörderpreisImplikationen von Verbriefungen für den Kreditmarkt – Eine empirische Untersuchung des Einflusses von Asset Backed Securities auf den Kreditzins im US-amerikanischen AutomobilmarktDr. Felix WaldvogelUniversität Bayreuth2014
DissertationsstipendiumEmpirische Analysen zum Segment der mittelständischen Unternehmensanleihen am Finanzstandort Deutschlandnicht öffentlichJustus-Liebig-Universität Gießen2014
DissertationsstipendiumThe impact of recent regulation on equity analysts’ research and investors’ behavior in the German marketnicht öffentlichCarl von Ossietzky Universität Oldenburg2014
FörderpreisPrinzipien der kollektiven Vermögensanlagenicht öffentlichHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf2013
DruckkostenzuschussRechtsfragen islamischer Zertifikate (Sukuk)Dr. Osman SacarcelikWestfälische Wilhelms-Universität Münster2013
DissertationsstipendiumDie Vereinbarkeit der Markteingriffe des deutschen Staates in den Bankensektor mit der europäischen Wirtschaftsverfassungnicht öffentlichOtto-Friedrich-Universität Bamberg2013
FörderpreisClose-out Netting, Collateral und systemisches Risiko - Rechtsansätze zur Minderung der Systemgefahr im außerbörslichen DerivatehandelDr. Florian FuchsRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn2012
DissertationsstipendiumEmpirische Aspekte der Integration von Nachhaltigkeit in die Portfoliotheorienicht öffentlichUniversität Regensburg2012
DissertationsstipendiumImplikationen von Verbriefungen für den Kreditmarkt – Eine empirische Untersuchung des Einflusses von Asset Backed Securities auf den Kreditzins im US-amerikanischen Automobilmarktnicht öffentlichUniversität Bayreuth2011
DissertationsstipendiumEine empirische Analyse der Anlageentscheidungen privater Haushalte in Deutschland anhand der Depotstatistik der Deutschen BundesbankProf. Dr. Oscar A. StolperJustus-Liebig-Universität Gießen2011

 

 

 

Stiftung Kapitalmarktrecht für Deutschland

für den Finanzstandort Deutschland

 

 

 

Stiftungszweck und begünstigtes Institut

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft in Forschung und Lehre auf den Gebieten der wissenschaftlichen Forschung zum Kapitalmarktrecht.
In der Satzung der Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland wird die „Stiftung Institute for Law and Finance an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main“ als begünstigtes Institut ausgewiesen.

 

 

Vorstände der Stiftung Kapitalmarktrecht

Henning Sieh

Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Dr. Hans Reckers

Stellv. Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Folkhart Olschowy

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Ludwig Stiegler

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Förderung und Ausschreibungsunterlagen

Der Stiftungszweck wird u.a. durch die Auslobung eines jährlichen „Förderpreis der Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland“ verwirklicht, mit dem eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zum Kapitalmarktrecht, insbesondere im Bereich des Kapitalmarktes, ausgezeichnet wird.

Des Weiteren vergibt die Stiftung Druckkostenzuschüsse und Dissertationsstipendien, sofern die entsprechenden Arbeiten dem Stiftungsziel entsprechen. 

 

Stiftungsaktivitäten der Vergangenheit

der Stiftung Kapitalmarktrecht für den Finanzstandort Deutschland

Die Sortierung der Tabelle kann durch Anklicken einer anderen Spaltenüberschrift individuell angepasst werden (z.B. Universität).
Hier haben Sie die Möglichkeit zur freien Suche in der Tabelle, indem Sie Ihren Suchbegriff in das Suchfeld eingeben.

FördermaßnahmeThema der geförderten ArbeitName des geförderten WissenschaftlersUniversitätJahr der Förderung
FörderpreisVerlustausgleich und Risikotragung - Schuldrechtliches Risikokapital und der bankaufsichtsrechtliche Eigenmittelbegriffnicht öffentlichUniversität Hamburg2019
DruckkostenzuschussDie novellierte Debt Governance für Banken in der Europäischen Unionnicht öffentlichGoethe-Universität Frankfurt2019
DissertationsstipendiumZur Anteilseignerkontrolle in der europäischen BankenaufsichtClemens BöhmGeorg-August-Universität Göttingen2019
FörderpreisDer Marktrückzug des Emittenten – Dynamische Marktstrukturregulierung im Schnittfeld von Kapitalmarkt- und GesellschaftsrechtDr. Catharina Sophie von BergGottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover2018
FörderpreisDie Privilegierung staatlicher Schuldner - Ausgestaltung und Rechtmä-ßigkeit der normativen Sicherung staatlicher (Re-)FinanzierungsinteressenDr. Patrick HauserHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf2018
DruckkostenzuschussVerlustausgleich und Risikotragung - Schuldrechtliches Risikokapital und der bankauf-sichtsrechtliche Eigenmittelbegriffnicht öffentlichUniversität Hamburg2018
DissertationsstipendiumPrivate Enforcement im Kapitalmarktrecht – Das Verhältnis von Aufsichts- und Zivilrecht nach der MiFID IILena DaamsRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn2018
FörderpreisRechtlich weiche Verhaltenssteuerungsformen Europäischer Agenturen als Bewährungsprobe der Rechtsunionnicht öffentlichJohannes Gutenberg-Universität Mainz2017
DruckkostenzuschussDer Betafaktor - Theoretische und empirische Befunde nach einem halben Jahrhundert CAPMnicht öffentlichJulius-Maximilians-Universität Würzburg2017
DissertationsstipendiumRegelungskonzepte im neuen europäischen VerbriefungsrechtDavid AnschützLudwig-Maximilians-Universität München2017
FörderpreisAnleihebedingungen - Rechtssicherheit trotz InhaltskontrolleProf. Dr. Timo FestLudwig-Maximilians- Universität München2016
DruckkostenzuschussDie Regulierung von Kreditderivaten – Sovereign Credit Default Swaps als Gegenstand nationaler und europäischer Rechtsetzungnicht öffentlichFriedrich-Schiller-Universität Jena2016
DruckkostenzuschussDas Finanztransfergeschäft als Zahlungsdienst – Herausforderungen für Aufsicht, Rechtsprechung und Praxis im Lichte europäischer RechtsetzungDr. Christopher DanwerthWestfälische Wilhelms- Universität Münster2016
DissertationsstipendiumCapital Requirements in the Context of Recovery and Resolution Planningnicht öffentlichGoethe-Universität Frankfurt2016
FörderpreisInformationsintermediäre des Kapitalmarkts: Private Marktzugangskontrolle durch Abschlussprüfung, Bonitätsrating und FinanzanalyseProf. Dr. Patrick C. LeyensUniversität Hamburg2015
DruckkostenzuschussEntsendungsrechte in den Aufsichtsrat im europäischen Kontext. Privatautonome aktienrechtliche Bestellungskompetenzen im Lichte des Übernahmerechts und der KapitalverkehrsfreiheitDr. Johannes SteinfortHumboldt-Universität zu Berlin2015
DruckkostenzuschussEinseitiges informelles Verwaltungshandeln im RegulierungsrechtDr. Michael Matthias SchrammBucerius Law School, Hamburg2015
DissertationsstipendiumStaatshaftung der deutschen und europäischen Finanzaufsicht im europäischen Verwaltungsverbundnicht öffentlichUniversität des Saarlandes2015
FörderpreisBucheffekten - Intermediärverwahrte Wertpapiere im deutschen und schweizerischen Recht. Ein rechtsvergleichender Beitrag zur Modernisierung des deut-schen DepotrechtsProf. Dr. Ulrich SegnaGoethe-Universität Frankfurt2014
DruckkostenzuschussRechtswettbewerb und Debt Governance bei Anleihen: Eine rechtsökonomische, -vergleichende und -politische Untersuchungnicht öffentlichLudwig-Maximilians-Universität München2014
DruckkostenzuschussVorstandshaftung und Vorstandsermessen – Rechtliche und ökonomische Grundlagen, ihre Anwendung in der Finanzkrise sowie der Selbstbehalt bei der D&O-VersicherungDr. Bernd Claus SchollUniversität zu Köln2014
DissertationsstipendiumCrowdinvesting und Moral Hazard – Eine rechtsökonomische und -vergleichende Analyse mit Regulierungsperspektiven durch Markt und Rechtnicht öffentlichLudwig-Maximilians-Universität München2014
FörderpreisRechtsfragen islamischer Zertifikate (Sukuk)Dr. Osman SacarcelikWestfälische Wilhelms-Universität Münster2013
DruckkostenzuschussBesicherung von Gläubigermehrheiten bei der Unternehmensfinanzierungnicht öffentlichGoethe-Universität Frankfurt2013
FörderpreisRatings – Bonitätsbeurteilungen durch Dritte im System des Finanzmarkt-, Gesellschafts- und Vertragsrechts. Eine rechtsvergleichende UntersuchungProf. Dr. Ulrich G. SchroeterAlbert-Ludwigs-Universität Freiburg2012
DruckkostenzuschussPrinzipien der kollektiven VermögensanlageProf. Dr. Dirk ZetzscheHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf2012
DissertationsstipendiumVerhaltenssteuerung durch Kausalitätsanforderungen – eine Antwort de lege lata auf Irreführungen von Anlegern am Sekundärmarktnicht öffentlichHumboldt-Universität zu Berlin2012
FörderpreisDie insolvenzfeste Refinanzierung von Forderungen durch Asset-Backed Securities – Eine Untersuchung der Grundlagen der True Sale-VerbriefungDr. Christoph Andreas WeberEberhard Karls Universität Tübingen2011
Dissertationsstipendium„(Über-)Abschreckung durch unbeschränkte Vorstandshaftung?nicht öffentlichGoethe-Universität Frankfurt2011

 

 

 

Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte

für den Finanzstandort Deutschland

 

 

 

Stiftungszweck und begünstigtes Institut

Ausschließlicher und unmittelbarer Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft in Forschung und Lehre auf den Gebieten der wissenschaftlichen Forschung zu Unternehmensfinanzierungen und Kapitalmärkten.
In der Satzung der Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland wird die „EBS Universität für Wirtschaft und Recht gemeinnützige GmbH, Wiesbaden“ als begünstigtes Institut ausgewiesen.

 

 

Vorstände der Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte

Prof. Dr. Ferdinand Mager, CFA

Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Dr. Claus-Rainer Wagenknecht

Stellv. Vorsitzender des Vorstandes
Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Ralf Brunkow

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Dr. Frank Czichowski

Mitglied des Vorstandes
Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

CV download

Förderung und Ausschreibungsunterlagen

Der Stiftungszweck wird u. a. durch die Auslobung eines jährlichen Förderpreises der „Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland“ verwirklicht, mit dem eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zu Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte, insbesondere im Bereich des Kapitalmarkts, ausgezeichnet werden soll.

Des Weiteren vergibt die Stiftung Druckkostenzuschüsse und Dissertationsstipendien, sofern die entsprechenden Arbeiten dem Stiftungsziel entsprechen. 

 

Stiftungsaktivitäten der Vergangenheit

der Stiftung Unternehmensfinanzierung und Kapitalmärkte für den Finanzstandort Deutschland

Die Sortierung der Tabelle kann durch Anklicken einer anderen Spaltenüberschrift individuell angepasst werden (z.B. Universität).
Hier haben Sie die Möglichkeit zur freien Suche in der Tabelle, indem Sie Ihren Suchbegriff in das Suchfeld eingeben.

FördermaßnahmeThema der geförderten ArbeitName des geförderten WissenschaftlersUniversitätJahr der Förderung
FörderpreisDer gespaltene Emittent - Ad-hoc-Publizität, Schadenersatz und WissenszurechnungProf. Dr. Chris ThomaleUniversität Heidelberg2019
DruckkostenzuschussBankenstrukturreformen in Deutschland und dem Vereinigten KönigreichDr. Theresa KreftGoethe-Universität Frankfurt2019
FörderpreisÜbernahmerechtliche Kontrolle. Formale und materielle Regelungsmodelle zwischen Anlegerschutz und RechtssicherheitDr. Felix GeglerUniversität Tübingen2018
DruckkostenzuschussDie Besteuerungssystematik von Kapitalanlagen – Geltendes Recht und Reformvorschlag für eine kohärente Kapitalanlagenbesteuerungnicht öffentlichUniversität Bayreuth2018
DissertationsstipendiumDie Regelungen über Derivate in MiFID II und MiFIRnicht öffentlichRheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn2017
FörderpreisVerhaltenssteuerung durch Kausalitätsanforderungen – eine Antwort de lege lata auf Irreführungen von Anlegern am Sekundärmarktnicht öffentlichHumboldt-Universität zu Berlin2016
DruckkostenzuschussAnleihefinanzierung im eigentümergeführten deutschen Mittelstand - Eine theoretische und praktische Untersuchung von lnformationsasymmetriennicht öffentlichTechnische Universität Chemnitz2016
FörderpreisSystemic Risk and the Financial Systemnicht öffentlichRuhr-Universität Bochum2015