WIR VERBINDEN – 3 Stiftungen

Wissenschaft und Praxis für die europäische Kapitalmarktunion und den Finanzstandort Deutschland

Europas, vor allem aber auch Deutschlands Wirtschaft, ist in hohem Maße von der Bankenfinanzierung abhängig. Insofern kommt der Bankenregulierung als Reaktion auf die 2007 ausgebrochene Finanzmarktkrise und allen weiteren Versuchen, die Kapitalmarktfinanzierung zu stärken, eine besondere Bedeutung für die Realwirtschaft zu. Zudem unternimmt die EU seit 2015 gezielte Schritte, um einen funktionierenden Kapitalbinnenmarkt (Kapitalmarktunion) zu schaffen. Viele der mit den neuen Regulierungen verbundenen Auswirkungen und Wechselwirkungen sind noch dabei sich zu entfalten, wurden noch nicht erkannt oder gar erforscht. 
Wissenschaft und Praxis diskutieren die damit verbundenen Themen zwar fachspezifisch sehr detailliert, jedoch vorrangig in verschiedenen, voneinander unabhängigen Fachsilos. Auch Foren, in denen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen mit Praktikern aus Unternehmen, Regulierung und Politik einen gemeinsamen Austausch pflegen können, sind die Ausnahme. 

Mit dem Stiftungsprojekt Kapitalmarktunion schaffen wir einen gemeinsamen Rahmen, der Wissenschaft, Finanzmarktakteure, Realwirtschaft, Politik und Aufsicht zusammenbringt, um Akzente für die Weiterentwicklung der Wirtschaftsfinanzierung, der Kapitalmärkte und des Kapitalmarktrechts in Deutschland und Europa zu setzen. 

Struktur des Stiftungsprojekts Kapitalmarktunion

Fördermaßnahmen und Projekte